Beamtenberufe - Übersicht

Neuer Absatz

AUSBILDUNG IM ÖFFENTLICHEN DIENST

Im öffentlichen Dienst arbeiten Beamtinnen/Beamte und Arbeitnehmer (Tarifbeschäftigte). Zum klassischen öffentlichen Dienst zählen beispielsweise Stadt- und Kreisverwaltungen, Finanzämter, Gerichte und Staatsanwaltschaften sowie Regierungsbehörden und viele mehr.

Aufgabe von Behörden ist es u.a. Gesetze von Parlamenten, Land- und Kreistagen oder Kommunalräten umzusetzen. Damit der Gesetzgeber sicher sein kann, dass seine Vorgaben auch entsprechend umgesetzt werden, beschäftigt er Mitarbeiter, die sich per Eid verpflichtet haben, Gesetze umzusetzen. Diese Gesetze müssen sich selbstverständlich im Rahmen der Verfassung bewegen.

Diese Mitarbeiter bezeichnet man als Beamte. Sie genießen einige Privilegien gegenüber Angestellten: So können Beamte nicht entlassen werden. Aus diesem Grund müssen sie sich auch nicht gegen Arbeitslosigkeit versichern. Ausserdem erhalten sie eine Pension, die fast vollständig durch den Staat finanziert wird, während ein Angestellter einen Teil seines Lohns für die Rentenversicherung aufbringen muss.

Insgesamt arbeiten 4,5 Mio. Menschen in Deutschland im Öffentlichen Dienst (Stand 2008)

Unterschieden werden vier Stufen, in denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ''eingruppiert'' sind:
- Einfacher Dienst
- Mittlerer Dienst
- Gehobener Dienst
- Höherer Dienst

Je höher die Stufe desto höher das Einkommen, aber auch die vorausgesetzte Schulbildung:

Mittlerer Dienst
= FOS-Reife (nach Klasse 10)

Gehobener Dienst
= mindestens Fachhochschulreife

Höherer Dienst
= abgeschlossenes Universitätsstudium bzw. Master

Der sogenannte gehobene Dienst ist unterteilt in zwei Bereiche:
den gehobenen nichttechnischen Dienst und
den gehobenen technischen Dienst.

Für den gehobenen technischen Dienst wird ein Studium an Fachhochschulen vorausgesetzt (z.B. Bauingenieurwesen). Nach dem Studium bewirbt man sich dann für diese Laufbahn. Anders sieht es aus beim gehobenen nichttechnischen Dienst. Hier kann man sich unmittelbar nach dem (Fach-)Abitur um einen Ausbildungsplatz bewerben.

Beispiel für den gehobenen technischen Dienst:
Gehobener technischer Dienst beim Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW

Broschüre des Bundesinnenministeriums aus dem Jahr 2007 zum Download:
Der Öffentliche Dienst in Deutschland

 

BEWERBUNG FÜR EINE AUSBILDUNG IM ÖFFENTLICHEN DIENST

Wer sich für den Öffentlichen Dienst bewerben möchte, hat die Wahl zwischen einer Reihe von Behörden auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene.
Oft bewerben sich sehr viele für sehr wenige Ausbildungsplätze. So bewarben sich zum Beispiel im Jahr 2009 bei der Stadt Hannover 250 Schulabgänger um gerade mal 4 Ausbildungsplätze. Von den 250 Bewerbern bestanden nur 49 den Auswahltest, den die DPG durchgeführt hat.

Die unten stehende Auflistung gibt exemplarisch eine Reihe von Bewerbungsmöglichkeiten wider. Sie ist nicht vollständig!

Bewerben sollte man sich ein Jahr vor Ausbildungsbeginn. Teilweise verlangen die Behörden ausgefüllte Formulare, die bei der jeweiligen Behörde angefordert werden können oder als Download zur Verfügung stehen.

Häufig erfolgt im Anschluss an die Bewerbung ein Auswahltest.

Buchtipp zur Vorbereitung auf die Auswahlverfahren!

In der Regel folgt ein Vorstellungsgespräch.

Viele Behörden setzen gute Mathematik- und Deutschkenntnisse voraus. Hinzu kommt Interesse an Politik und ein gutes Gerechtigkeitsgefühl.

Die Bewerbungschancen können durch Praktika im Öffentlichen Dienst, Computer- und Textverarbeitungskurse sowie durch Kenntnisse des aktuellen politischen Geschehens (Tipp: Zeitung lesen!) verbessert werden. Soziales Engagement, zum Beispiel in Form von Jugendarbeit wird ebenfalls gerne gesehen und erhöht die Bewerbungschancen.

Tipp:

Wer sich für den Öffentlichen Dienst entscheidet, sollte sich bewusst sein, dass dies eine recht verbindliche Festlegung auf einen Arbeitgeber ist. Ein Wechsel oder gar Ausstieg ist nur schwer möglich, da man als Beamter/in nicht gegen eine mögliche Arbeitslosigkeit versichert ist und keine Rentenansprüche erworben hat. (Hinweis: Ein Beamter kann vom Grundsatz her nicht entlassen werden). Diejenigen, die sich nur wegen der sicheren Stelle dort bewerben, sollten sich im Klaren sein, dass es heute in Verwaltungen auf wirtschaftliches Denken und Bürgerorientierung ankommt.





BEISPIELE FÜR AUSBILDUNGSSTELLENAUSSCHREIBUNGEN IM ÖFFENTLICHEN DIENST:

Bundeswehr

Zivile Verwaltung der Bundeswehr

Bundeskriminalamt

Der Weg zum Profiler

Die offizielle Seite der Polizei in Deutschland (mit Links in die Bundesländer)

Polizeiausbildung in den einzelnen Bundesländern:

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Bundespolizei (früher: Bundesgrenzschutz)


Bundesnachrichtendienst

Verfassungsschutz


Allgemeine und innere Verwaltung:

Das Dienstleistungsportal des Bundes mit Anschriften und Homepages aller Behörden in Deutschland Bund

Bundesverwaltungsamt

Bezirksregierung (z.B. Münster)

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Landschaftsverband Rheinland


Archiv-, Bibliotheks- und Dokumentationswesen:

Bundesarchiv, Koblenz

Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin

Landesarchiv Berlin - Archivinspektorenausbildung (Beispiel siehe ''Aktuelles'' )


Bankwesen:

Deutsche Bundesbank


Finanzen/Steuerverwaltung:
Finanzamt
Beispiel: Bewerbungsportal NRW


Zoll


Justiz und Rechtspflege:

Rechtspfleger (Beispiel Nordrhein-Westfalen)

Video über den Beruf Rechtpfleger/in
Podcast über das Studium und den Beruf des Rechtspflegers (justiz-online)

Diplom Verwaltungswirt (FH) - Justizvollzugsdienst
Podcast zum Beruf des Diplom Verwaltungswirtes

Justizvollzugsdienst Bayern
Jusitizvollzugsdienst Hamburg (derzeit keine Einstellung)
Justizvollzugsdienst Niedersachsen
Justizvollzugsdienst NRW
Justizvollzugsdienst Saarland (derzeit keine Ausbildung)


Renten- und Sozialversicherung:

Niederlassungen der „Deutschen Rentenversicherung“

Beispiel: Westfalen
Westfalen


Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit (siehe dort ''Über uns'')

Bachelor of Arts Arbeitsmarktmanagement
Bachelor of Arts Beschäftigungsorientierte Beratung und Fallmanagement
(Bewerbung über deine örtliche Arbeitsagentur)
Video: ''Studieren an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit''


Deutscher Wetterdienst
Wetterdienst/geophysikalischer Beratungsdienst der Bundeswehr

Versorgungsverwaltung

Versorgungsverwaltung


Wasser- und Schifffahrtsamt

Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Kommunalverwaltungen (Beispiele):

Stadt Mainz


Weitere:

Auswärtiges Amt

Berufsfeuerwehren (Beispiel Bremen)

Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen



Eine Übersicht über die Fachhochschulen für Öffentliche Verwaltung gibt es hier

Eine Broschüre mit Bewerbungsanschriften in Nordrhein-Westfalen hat die Agentur für Arbeit zusammengestellt: ''Einstellungsbehörden für mittlere und gehobene Beamten-Laufbahnen in der Region Nordrhein-Westfalen''


Wer eine Ausbildung bzw. einen Praktikumsplatz im öffentlichen Dienst sucht, kann sich hier über Ausbildungsplätze und Praktika der öffentlichen Hand informieren.

Beamtenbesoldung:

Für die Beamten ergibt sich das Gehalt aus dem ihnen verliehenen Amt, das durch die gesetzlichen Besoldungsordnungen einer Besoldungsgruppe zugeteilt ist. Für die meisten Beamten gilt die Besoldungsordnung A (im Bundesdienst 98 % der Beamten) mit 16 Besoldungsgruppen:


A 1 - A 5 einfacher Dienst,

A 6 - A 9 mittlerer Dienst,

A 9 - A 13 gehobener Dienst,

A 13 - A 16 höherer Dienst.

Spitzenpositionen sind in der Besoldungsordnung B ausgewiesen. Ferner gibt es eigene Besoldungsordnungen für Professoren, Richter und Staatsanwälte.

Der Deutsche Beamtenbund hat auf seiner Homepage Besoldungstabellen veröffentlicht.


BESONDERHEITEN
NEUREGELUNG IN NIEDERSACHSEN

In der Vergangenheit wurden Bewerberinnen und Bewerber für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst des Landes Niedersachsen und der niedersächsischen Kommunen an der verwaltungsinternen Niedersächsischen Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege (FHVR) in Hildesheim ausgebildet. Das Land Niedersachsen zieht sich aus dieser Ausbildung zurück und beendet das Studienangebot an der FHVR mit Ablauf des 30. Septembers 2007.

Infos der FH Osnabrück zum neuen Studiengang Bachelor of Arts ''Öffentliche Verwaltung''


 



Ausbildungsplatzbörse für den den öffentlichen Dienst

Hier finden Sie die Behörden und sonstigen Einrichtungen im öffentlichen Dienst oder des privatisierten Dienstleistungssektors, die Ausbildungsplätze anbieten oder für Beamtenberufe ausbilden. Sie finden auch Stellen der Bahn, Post, Telekom, von Verkehrsunternehmen oder Energieversorgern. Hier geht es zur einzigen speziellen Stellenbörse für Ausbildungplätze und Beamtenausbildungen www.ausbildung-im-oeffentlichen-dienst.de/stellenboerse/ausbildungsstellen


Ratgeber Berufsstart

Kostenfrei von der HUK-COBURG: der beliebte Ratgeber zum "BerufsStart im öffentlichen Dienst"

Sie interessieren sich für alles Wichtige beim Berufseinstieg in den öffentlichen Dienst?

Fordern Sie hier kostenfrei den informativen Ratgeber der HUK-COBURG an, die sich als Selbsthilfeeinrichtung für den öffentlichen Dienst in diesem Bereich besonders gut auskennt.

 


zurück

 

© COPYRIGHT DEUTSCHER BEAMTEN WIRTSCHAFTSRING 2010