B) Beamte für den mittleren Dienst: Polizeiverwaltung

Polizei und Kriminaldienst
Polizeivollzug: Beamtin/Beamter mittl. Dienst

:) Profil
#__ Beamtenausbildung
abweichende Laufbahnbezeichnungen in den einzelnen Bundesländern

Ausbildungsart
Vorbereitungsdienst, geregelt durch Verordnungen der Bundesländer

In welchen Dienststellen und Behördenbereichen ist man eingesetzt Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im mittleren Dienst arbeiten in Polizeidienststellen der Länder sowie bei der Bereitschafts- oder Wasserschutzpolizei.

Im Wach- und Streifendienst halten sie sich meist in Einsatzfahrzeugen und im Freien auf. Zu Zeugenbefragungen suchen sie auch Privatwohnungen auf. Im Rahmen der Verkehrserziehung besuchen sie Schulen. Sachbearbeitende Aufgaben erledigen sie in ihren Büros auf der Polizeiwache.

Lernorte
Bildungseinrichtungen der Landespolizeien (z.B. Polizeischulen), Polizeidienststellen und -direktionen

Pflichten und Erwartungen
- Umsicht, Entscheidungsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein brauchen Polizeivollzugsbeamte und %u2011beamtinnen im mittleren Dienst, wenn sie z.B. in Gefahrensituationen zugsbeamte und %u2011beamtinnen im mittleren Dienst, wenn sie z.B. in Gefahrensituationen schnell über den Einsatz von Schusswaffen entscheiden müssen. Psychische Belastbarkeit ist nötig, um ständige Gefährdungen beim Wach- und Streifendienst auszuhalten. Die Konfrontation mit Gewaltund Unfallopfern erfordert zudem psychische Stabilität. Beim Schlichten von Streitigkeiten beweisen Polizeivollzugsbeamte und %u2011beamtinnen Konfliktfähigkeit und Selbstsicherheit, im Umgang mit aggressiven Personen Beherrschtheit. Im Streifenund Wachdienst arbeiten sie stets mit Kollegen und Kolleginnen zusammen; Teamfähigkeit ist deshalb wichtig.
- Gutes Deutsch ist erforderlich, um Protokolle und Berichte zu erstellen; vor allem Rechtschreibung und Ausdrucksvermögen sind dabei wichtig. Um Gesetzestexte verstehen und umsetzen zu können, benötigt man Kenntnisse aus dem Bereich Wirtschaft und Recht. Körperliche Fitness ist Bestandteil des Auswahltests und der Ausbildung; gute Leistungen im Sport sind daher Voraussetzung.

:) Ausbildungsdauer
Dauer des Vorbereitungsdienstes:
2 bis 2,5 Jahre
 
:) Zugangsvoraussetzungen
Für die Ausbildung werden ein mittlerer Bildungsabschluss oder der Hauptschulabschluss (je nach Bundesland auch Berufsreife, Berufsbildungsreife, Erster allgemeinbildender Schulabschluss) und eine abgeschlossene Berufsausbildung vorausgesetzt.

Darüber hinaus müssen die Bewerber/innen die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen und ein Auswahlverfahren absolvieren. Außerdem dürfen in einzelnen Bundesländern bestehende Höchstaltersgrenzen nicht überschritten werden.
 
:) Berufsinhalt
Polizeivollzugsbeamte und %u2011beamtinnen im mittleren Dienst übernehmen Einzeldienst bei den Polizeidienststellen überwiegend den Wach- und Streifendienst. Sie leisten in Notsituationen Hilfe. Bei Ordnungswidrigkeiten halten sie den Sachverhalt fest und verhängen Bußgelder. Sie verfolgen Vergehen und wirken bei der Fahndung, bei Festnahmen bzw. bei der Aufklärung von Verbrechen mit, etwa indem sie Beweisstücke sicherstellen oder Zeugen befragen. Verdächtige Personen bringen sie zur Vernehmung aufs Revier.

Auf der Wache nehmen sie Anrufe entgegen, protokollieren Anzeigen, schreiben Berichte und koordinieren anfallende Aufgaben. Bei Verkehrsunfällen sichern sie die Unfallstelle ab, nehmen Personalien auf und schlichten ggf. Streitigkeiten. Sie regeln den Verkehr, etwa wenn Ampeln ausgefallen sind, oder führen Verkehrskontrollen durch. In der Verkehrserziehung besuchen sie Kindergärten und Schulen.
Zum vorbeugenden Schutz vor Straftaten beraten Polizeivollzugsbeamte und %u2011beamtinnen im mittleren Dienst Bürger/innen beispielsweise darüber, wie das Haus oder die Wohnung vor Einbrüchen geschützt werden kann.

:) Perspektiven
Einkommen und Bezüge der Beamtenanwärter/innen
Die Beamtenanwärter/innen erhalten als Beamte und Beamtinnen auf Widerruf Anwärterbezüge, die ggf. durch Zulagen ergänzt werden. Hier finden Sie die aktuellen Anwärterbezüge www.der-öffentliche-dienst.de

zurück