D) Beamte für den höheren Dienst (Studium): Polizeiverwaltung

Polizei und Kriminaldienst
Polizeivollzug: Beamtin/Beamter höh. Dienst (Studium)

:) Profil
#__ Beamtenausbildung
abweichende Laufbahnbezeichnungen in den einzelnen Bundesländern

Ausbildungsart
Masterstudium, geregelt durch die Prüfungsordnung für den Masterstudiengang "Öffentliche Verwaltung - Polizeimanagement"

In welchen Dienststellen und Behördenbereichen ist man eingesetzt Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im höheren Dienst arbeiten in der Polizeiverwaltung, Polizeipräsidien, bei Kreispolizeibehörden, bei der Bereitschaftsoder der Wasserschutzpolizei sowie bei Sonderdienststellen der Schutzpolizei.

Lernorte
Deutsche Hochschule der Polizei in Münster, polizeiliche Bildungseinrichtungen des Bundes und der Länder

Das Studium umfasst führungswissenschaftliche, juristische, wirtschaftswissenschaftliche, psychologische sowie einsatzund kriminalwissenschaftliche Studieninhalte, die im Rahmen der einzelnen Module durch ergänzende Hospitationen in den betreffenden kriminalpolizeilichen Behörden und durch praktische Übungen vertieft werden.

Die Studierenden besuchen Vorlesungen, Seminare und praktische Übungen z.B. in folgenden Fächern:
- Einsatzlehre
- Führungslehre
- Organisationsund Personalentwicklung
- Kriminalistik
- Rechtswissenschaften
- Verkehrslehre

:) Ausbildungsdauer
Dauer des Vorbereitungsdienstes:
2 Jahre
 
:) Zugangsvoraussetzungen
Für die Aufnahme in das Masterstudium werden in der Regel ein abgeschlossenes Studium an einer Universität und ein Auswahlverfahren oder die Laufbahnprüfung für den gehobenen Polizeivollzugs- bzw. Kriminaldienst nach einem abgeschlossenen Studium an einer Fachhochschule des öffentlichen Dienstes sowie Diensterfahrungen nach dem Fachhochschulstudium, besondere Bewährung im Dienst und ein Auswahlverfahren vorausgesetzt.

Darüber hinaus müssen die Bewerber/innen die besonderen körperlichen und gesundheitlichen Anforderungen an die Polizeidiensttauglichkeit sowie die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Außerdem darf die zulässige Höchstaltersgrenze nicht überschritten werden.

Der direkte Zugang in den höheren Polizeivollzugsdienst ist nicht in allen Bundesländern möglich. Einige Länder ermöglichen in der Regel nur Beamten und Beamtinnen im gehobenen Dienst den Zugang zur Ausbildung für den höheren Dienst. Bewerber/innen, die die zweite juristische Staatsprüfung oder die Staatsprüfung für den höheren allgemeinen Verwaltungsdienst abgelegt haben, werden für die Aufgaben des höheren Polizeivollzugsdienstes in einer Weiterbildung vorbereitet.
 
:) Berufsinhalt
Polizeivollzugsbeamte und %u2011beamtinnen im höheren Dienst leiten Polizeiinspektionen %u2011direktionen, die Hubschrauberstaffel eines Verkehrsdienstes oder die Wasserschutzpolizei eines Landes. Sie regeln den Einsatz der Polizeikräfte und nehmen Organisationsund Aufsichtsaufgaben wahr. Sie sind z.B. für Strategien der Verbrechensprävention, Straftatenverfolgung oder die Überwachung des Straßenverkehrs verantwortlich. Leitungsfunktionen übernehmen sie u.a. bei KatastrophenschutzEinsätzen sowie in Fällen, in denen anderen Behörden Vollzugshilfe zu leisten ist. Zudem wirken sie bei der Aus- und Weiterbildung mit oder nehmen Aufgaben in Bundesund Landesbehörden wahr.
 
:) Perspektiven
Einkommen und Bezüge der Beamtenanwärter/innen
Die Beamtenanwärter/innen erhalten als Beamte und Beamtinnen auf Widerruf Anwärterbezüge, die ggf. durch Zulagen ergänzt werden. Hier finden Sie die aktuellen Anwärterbezüge www.der-öffentliche-dienst.de

zurück