C) Beamte für den gehobenen Dienst (Studium): Allgemeine Verwaltung - Vermessungsamt

Katasterämter, Vermessungsämter
Vermessungstechnik: Beamtin/Beamter geh. Verwaltungsdienst (Studium)

:) Profil
#__ Beamtenausbildung
abweichende Laufbahnbezeichnungen in den einzelnen Bundesländern

Ausbildungsart
Vorbereitungsdienst, geregelt durch Verordnungen der Bundesländer

In welchen Dienststellen und Behördenbereichen ist man eingesetzt Beamte und Beamtinnen im gehobenen vermessungstechnischen Verwaltungsdienst arbeiten in der öffentlichen Verwaltung bei Landes- und Kommunalbehörden, insbesondere bei Kataster- oder Vermessungsämtern.

Lernorte
Bildungseinrichtungen der öffentlichen Verwaltung wie z.B. Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung, Katasterund Vermessungsämter, Behörden für Geoinformation

Vermittelt werden beispielsweise folgende Kenntnisse und Fertigkeiten:
- Aufgaben und Organisation des Liegenschaftskatasters, Liegenschaftskataster einrichten, führen und erneuern
- Liegenschaftsrecht
- Liegenschaftskataster als Basisinformationssystem, technische Verfahren zur Fortführung des Liegenschaftskatasters
- Anwendungsund Auswerteverfahren bei Liegenschaftsvermessungen
- Katastervermessungen vorbereiten und durchführen
- flurstücksbezogene digitale Informationssysteme
- Maßnahmen zur Landentwicklung, Neuordnungsverfahren im ländlichen Raum, Flurbereinigungsverfahren und Flurneuordnungsverfahren
- rechtliche Grundlagen, Aufgaben und Organisation der Landesvermessung
- digitale geotopografische Informationssysteme, Herstellung und Fortführung sowie Nutzung und Anwendung der topografischen Kartenwerke in analoger und digitaler Form
- Raumordnung, Bauleitplanung, Bodenordnung, Aufgaben der Stadtvermessung
- Grundstückswertermittlung
- Geodatenmanagement
- öffentliches Baurecht, Raumordnung, Bauleitplanung, Bodenordnung, Aufgaben der Stadtvermessung
- Kostenwesen der Katasterund Vermessungsverwaltung; Haushalts, Kassenund Rechnungswesen
- Personalangelegenheiten, Haushaltsplanung und Haushaltsvollzug

:) Ausbildungsdauer
Dauer des Vorbereitungsdienstes:
1 Jahr bis 1,5 Jahre

:) Zugangsvoraussetzungen
Für die Aufnahme in den Vorbereitungsdienst wird in der Regel ein abgeschlossenes Bachelorstudium oder ein als gleichwertig anerkannter Hochschulabschluss im Bereich Vermessungswesen oder in einem vergleichbaren Studiengang vorausgesetzt.

Darüber hinaus müssen die Bewerber/innen die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen und ein Auswahlverfahren absolvieren. Außerdem dürfen in einzelnen Bundesländern bestehende Höchstaltersgrenzen nicht überschritten werden.

:) Berufsinhalt
Beamte und Beamtinnen im gehobenen vermessungstechnischen Verwaltungsdienst führen Vermessungsarbeiten durch, die z.B. bei Flurneuordnungen oder bei der Ausweisung von Verkehrswegen oder Bauland von Bedeutung sind. Mithilfe moderner satellitenund computergestützter Techniken sowie mit klassischen Vermessungsgeräten bilden sie Ausschnitte der Erdoberfläche ab und ermitteln Grundstücksgrenzen. Die Messergebnisse dokumentieren sie mit kartografischen Methoden, wobei sowohl klassische Kartenwerke als auch fachspezifische Software zum Einsatz kommen. Bei planerischen und konzeptionellen Arbeiten beachten die Beamten und Beamtinnen unter anderem rechtliche, technische, organisatorische und betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte.

Zudem ermitteln sie beispielsweise den Wert von Grundstücken und erstellen Gebührenabrechnungen für Katasterund Vermessungsarbeiten. Als Sachgebietsoder Gruppenleiter/innen sowie ggf. als Amts- oder Dienststellenleiter/innen nehmen sie vor allem auf der unteren Verwaltungsebene Führungsaufgaben im Personalbereich und in der Verwaltungsorganisation wahr.

:) Perspektiven
Einkommen und Bezüge der Beamtenanwärter/innen
Die Beamtenanwärter/innen erhalten als Beamte und Beamtinnen auf Widerruf Anwärterbezüge, die ggf. durch Zulagen ergänzt werden. Hier finden Sie die aktuellen Anwärterbezüge www.der-öffentliche-dienst.de

zurück