C) Beamte für den gehobenen Dienst (Studium): Justizverwaltung

Justizverwaltung
Rechtspflerger: Beamtin/Beamter geh. Dienst (Studium)

:) Profil
#__ Beamtenausbildung

Ausbildungsart
Studium an Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege, praktische Studienzeiten bei Gerichten und Staatsanwaltschaften

In welchen Dienststellen und Behördenbereichen ist man eingesetzt
Rechtspfleger/innen arbeiten bei Gerichten, Staatsanwaltschaften und Justizverwaltungen.

Das Studium umfasst juristische Studieninhalte, die während der berufspraktischen Studienabschnitte in konkreten praxisbezogenen Tätigkeiten umgesetzt werden.

Das Studium an den Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege der Bundesländer besteht aus Vorlesungen, Seminaren und praktischen Übungen, z.B. in folgenden Fächern:
- Gerichtsverfassungsund Rechtspflegerrecht
- Grundzüge des Verfassungsund Verwaltungsrechts
- Grundstücksund Grundbuchrecht
- Nachlassrecht
- Vollstreckungsund Insolvenzrecht
- Zivilprozessrecht und Verfahren vor dem Familiengericht (einschließlich Kostenrecht)
- Grundzüge des Strafrechts und des Strafprozessrechts, Strafvollstreckungsrecht

Die berufspraktischen Studienzeiten an Gerichten und bei Staatsanwaltschaften umfassen beispielsweise folgende Themen:
- Vollstreckungswesen und Vollstreckungsverfahren
- Insolvenzangelegenheiten
- Erfassung, Klärung und Ordnung von Rechtsvorgängen
- Informationstechniken in der Justiz

:) Ausbildungsdauer
Dauer des Vorbereitungsdienstes:
3 Jahre

Abschluss
Diplom
 
:) Zugangsvoraussetzungen
Für die Zulassung zum Studium wird die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife oder ein vergleichbarer Bildungsabschluss vorausgesetzt.

Darüber hinaus müssen die Bewerber/innen die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen und ein Auswahlverfahren absolvieren. Außerdem dürfen in einzelnen Bundesländern bestehende Höchstaltersgrenzen nicht überschritten werden.
 
:) Berufsinhalt
Rechtspfleger/innen setzen als selbstständiges Organ der Rechtspflege Entscheidungen in bestimmten Rechtsgebieten fest. Sie sind beispielsweise für Einträge in öffentlichen Registern wie dem Handelsregister verantwortlich. Auf dem Gebiet des Grundbuchrechts entscheiden sie über Anträge auf Eintragung und Löschung von Hypotheken, Grundschulden, Erbbau-, Wohn- und Wegerechten. In Nachlasssachen eröffnen sie Testamente und erteilen Erbscheine nach der gesetzlichen Erbfolge. Des Weiteren überwachen sie vom Richter bzw. von der Richterin angeordnete Vormundschaften oder Pflegschaften. Sie nehmen Klageanträge und -erwiderungen und ähnliche Schriftsätze auf. Nach Beendigung eines Prozesses setzen sie die zu zahlenden Verfahrenskosten fest. Auch Mahn- und Vollstreckungsbescheide bearbeiten sie. In der Zwangsvollstreckung entscheiden sie über beantragte Pfändungen von Arbeitseinkommen, Hypotheken und Sparguthaben. Bei Immobilienund Grundstückszwangsversteigerungen sowie Verfahren nach der Insolvenzordnung leiten sie Gerichtstermine und Gläubigerversammlungen.

Bei den Staatsanwaltschaften sorgen Rechtspfleger/innen für die Strafvollstreckung. Dabei ziehen sie z.B. Geldstrafen ein oder laden verurteilte Personen zum Haftantritt. Im Bereich der Justizverwaltung übernehmen sie verantwortungsvolle Aufgaben in der Personalund Haushaltsabteilung. Beispielsweise sorgen sie als Geschäftsleiter/innen für den reibungslosen Geschäftsbetrieb innerhalb der Justizbehörden.
 
:) Perspektiven
Einkommen und Bezüge der Beamtenanwärter/innen
Die Beamtenanwärter/innen erhalten als Beamte und Beamtinnen auf Widerruf Anwärterbezüge, die ggf. durch Zulagen ergänzt werden. Hier finden Sie die aktuellen Anwärterbezüge www.der-öffentliche-dienst.de

zurück