C) Beamte für den gehobenen technischen Dienst (Studium): Feuerwehr

Feuerwehr
Feuerwehr: Beamtin/Beamter geh. techn.Dienst (Studium)

:) Profil
#__ Beamtenausbildung
abweichende Laufbahnbezeichnungen in den einzelnen Bundesländern

Ausbildungsart
Vorbereitungsdienst, geregelt durch Verordnungen der Bundesländer

In welchen Dienststellen und Behördenbereichen ist man eingesetzt
Beamte und Beamtinnen im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst arbeiten in der Regel bei Berufsfeuerwehren.

Lernorte
Landesfeuerwehrschulen, Standorte der Berufsfeuerwehren

Der Vorbereitungsdienst umfasst v.a. psychologische, wirtschaftswissenschaftliche und rechtliche Studieninhalte, die während der berufspraktischen Ausbildungsabschnitte in konkreten, praxisbezogenen Tätigkeiten umgesetzt werden.

Vermittelt werden beispielsweise folgende Kenntnisse und Fertigkeiten:
- Grundkenntnisse und %u2011fertigkeiten des Feuerwehrdienstes
- Grundkenntnisse und %u2011fertigkeiten des Rettungsdienstes, je nach Bundesland Ausbildung als Rettungshelfer/in oder Rettungssanitäter/in
- Einsatztaktik und %u2011führung (Einsatzvor- %u2011nachbereitung); Menschenführung
- vorbeugender Brandund Gefahrenschutz
- persönliches Verhalten im Einsatzdienst und im Dienstbetrieb (Stressbewältigung, Vorbildfunktion)
- Rechtsgrundlagen (z.B. Feuerschutz, Katastrophenschutzund Rettungsdienstrecht, Einsatzrecht, Öffentliches Dienstrecht)
- Verwaltung, Organisation, Betriebswirtschaftslehre
- Informationsund Kommunikationstechnik
- Ausbildungsund Präsentationstechniken
- Dienstsport
- Erwerb der erforderlichen Führerscheine, soweit noch nicht vorhanden bzw. vorausgesetzt, in der Regel Klasse B (3), gegebenenfalls CE (2)

:) Ausbildungsdauer
Dauer des Vorbereitungsdienstes:
I.d.R. 1,52 Jahre
 
:) Zugangsvoraussetzungen
Für die Aufnahme in den Vorbereitungsdienst wird in der Regel ein abgeschlossenes Bachelorstudium oder ein als gleichwertig anerkannter Hochschulabschluss in einer technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung vorausgesetzt.

Darüber hinaus müssen die Bewerber/innen die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen und ein Auswahlverfahren absolvieren. Die gesundheitliche Eignung für den feuerwehrtechnischen Dienst ist nachzuweisen. Außerdem dürfen in einzelnen Bundesländern bestehende Höchstaltersgrenzen nicht überschritten werden.
 
:) Berufsinhalt
Beamte und Beamtinnen im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst leiten Einsätze bei der Brandbekämpfung, bei der Rettung von Personen, Tieren und Sachgütern und organisieren die Beseitigung oder Absicherung von Gefahrenquellen. Auch bei den Feuerwehren der Bundeswehr sind sie sichernd und schützend tätig. Im Innendienst sind sie als Wachvorsteher/innen in Feuer- und Rettungswachen für die Einsatzbereitschaft der Wache und der technischen Ausrüstung zuständig. Sie planen den Personaleinsatz, koordinieren den Schichtdienst der Wachabteilungen, organisieren den Einsatz der Zugführer/innen und planen für Großveranstaltungen bzw. feuergefährliche Arbeiten Sicherheitswachen.

Als Sachbearbeiter/innen in Fachabteilungen der Feuerwehr erledigen sie Verwaltungsaufgaben, führen Brandschauen durch, geben schriftliche Stellungnahmen in Baugenehmigungsverfahren ab und erstellen Schulungsunterlagen.
 
:) Perspektiven
Einkommen und Bezüge der Beamtenanwärter/innen
Die Beamtenanwärter/innen erhalten als Beamte und Beamtinnen auf Widerruf Anwärterbezüge, die ggf. durch Zulagen ergänzt werden. Hier finden Sie die aktuellen Anwärterbezüge www.der-öffentliche-dienst.de

zurück