D) Beamte für den höheren technischen Dienst (Studium): Bundesamt für Wehrtechnik

Bundesverwaltung
Wehrtechnik: Beamtin/Beamter höh. techn. Dienst (Studium)

:) Profil
#__ Beamtenausbildung

Ausbildungsart
Vorbereitungsdienst, geregelt durch Verordnungen des Bundes

In welchen Dienststellen und Behördenbereichen ist man eingesetzt Beamte und Beamtinnen im höheren technischen Dienst der Fachrichtung Wehrtechnik arbeiten im Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, im Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr, in wehrtechnischen Dienststellen, im Marinearsenal oder in der Wehrbereichsverwaltung.

Lernorte
Bundesakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik, wehrtechnische oder wehrwissenschaftliche Dienststellen, Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr, Marinearsenal

Der Vorbereitungsdienst umfasst theoretische und praktische Ausbildungsabschnitte. Während der theoretischen Ausbildung werden folgende Themen in Lehrgängen behandelt:
- Aufgaben und Organisation der Bundeswehr und Statusfragen
- Allgemeine Systemtechnik
- Fachtechnische Grundlagen einzelner wehrtechnischer Fachgebiete
- Systemtechnik Land, Systemtechnik Luft, Systemtechnik See oder Systemtechnik Informationstechnologie
- Technisches Projektmanagement
- Wirtschaftlichkeit im Projektmanagement
- Führungsund Lenkungsaufgaben
- Bundeswehr und Sicherheitspolitik
- Rechtsgrundlagen in der Praxis

Der Schwerpunkt der praktischen Ausbildung ist auf eines der folgenden Fachgebiete auszurichten:
- Kraftfahrund Gerätewesen
- Luft- und Raumfahrtwesen
- Schiffbau und Schiffsmaschinenbau
- Informationstechnik und Elektronik
- Elektrotechnik und Elektroenergiewesen
- Systembewaffnung und Effektoren

:) Ausbildungsdauer
Dauer des Vorbereitungsdienstes:
1,5 Jahre
 
:) Zugangsvoraussetzungen
Für die Aufnahme in den Vorbereitungsdienst wird in der Regel ein für die Laufbahn geeignetes abgeschlossenes Masterstudium oder ein als gleichwertig anerkannter Hochschulabschluss vorausgesetzt.

Darüber hinaus müssen die Bewerber/innen die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen und an einem Auswahlverfahren teilnehmen.
 
:) Berufsinhalt
Beamte und Beamtinnen im höheren technischen Dienst der Fachrichtung Wehrtechnik organisieren die Bedarfsdeckung an technischen Gütern für die Streitkräfte. Dazu übernehmen sie leitende und kontrollierende Aufgaben bei der Entwicklung, Erprobung, Beschaffung, Gütesicherung und Güteprüfung sowie bei der Materialerhaltung von wehrtechnischem Gerät.

Bei der Erforschung und entwicklungstechnischen Betreuung von wehrtechnischem Gerät übernehmen sie insbesondere Ingenieuraufgaben. Aus den militärischen Forderungen erstellen sie ein technisches Problemlösungskonzept, das als Entwicklungsauftrag an Institute oder Unternehmen vergeben wird. Sie koordinieren, kontrollieren und bewerten den Entwicklungsgang von der Entstehung funktionsfähiger Labormuster oder Prototypen bis zur Abnahme des fertigen Geräts. Darüber hinaus sind sie für die Qualitätssicherung und Güteprüfung von wehrtechnischem Gerät verantwortlich. Sie sorgen dafür, dass die Technik immer einsatzbereit und dem neuesten Entwicklungsstand angepasst ist. Neben rein technischen Gesichtspunkten beachten sie dabei auch Kostenund Planungsgesichtspunkte. Als Manager/innen in verschiedenen Abteilungen des Rüstungsbereichs nehmen sie neben Personalführungsaufgaben auch anspruchsvolle Verwaltungsaufgaben wahr.
 
:) Perspektiven
Einkommen und Bezüge der Beamtenanwärter/innen
Die Beamtenanwärter/innen erhalten als Beamte und Beamtinnen auf Widerruf Anwärterbezüge, die ggf. durch Zulagen ergänzt werden. Hier finden Sie die aktuellen Anwärterbezüge www.der-öffentliche-dienst.de

zurück