B) Beamte für den mittleren Dienst: Bundesamt für Verfassungsschutz

Bundesverwaltung
Verfassungsschutz: Beamtin/Beamter mittl. Dienst

:) Profil
#__ Beamtenausbildung

Ausbildungsart
Vorbereitungsdienst, geregelt durch Verordnungen des Bundes

In welchen Dienststellen und Behördenbereichen ist man eingesetzt Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst des Verfassungsschutzes arbeiten beim Bundesamt für Verfassungsschutz oder bei Landesbehörden für Verfassungsschutz.

Sachbearbeiteraufgaben erledigen sie in Büroräumen. Im Außendienst, auch in Fahrzeugen oder im Freien, sind sie tätig, wenn sie z.B. verdeckte Ermittlungen oder Observationen durchführen.

Lernorte
Schule und Bundesamt, ggf. auch Landesbehörde für Verfassungsschutz

Pflichten und Erwartungen
- Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein sind notwendig, da Nachrichten und Informationen genau ausgewertet, dabei aber zugleich die Wahrung der inneren Sicherheit und die persönlichen Freiheitsrechte der Bürger/innen gegeneinander abgewogen werden müssen. Außenstehenden gegenüber ist Verschwiegenheit Pflicht. Um im Umgang mit Informanten verständlich und nachvollziehbar argumentieren zu können, dabei gleichzeitig auf deren Mimik und Gestik zu achten, ist eine gute Kommunikationsfähigkeit Voraussetzung.
- Protokolle und Berichte zu erstellen, erfordert gutes Deutsch; vor allem Rechtschreibung und Ausdrucksvermögen sind dabei wichtig. Mathematik braucht man z.B. für die Bereiche Haushalts, Kassenund Rechnungswesen.

:) Ausbildungsdauer
Dauer des Vorbereitungsdienstes:
2 Jahre
 
:) Zugangsvoraussetzungen
Für die Ausbildung werden ein mittlerer Bildungsabschluss oder der Hauptschulabschluss (je nach Bundesland auch Berufsreife, Berufsbildungsreife, Erster allgemeinbildender Schulabschluss) und eine förderliche abgeschlossene Berufsausbildung vorausgesetzt.

Darüber hinaus müssen die Bewerber/innen die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen und ein Auswahlverfahren absolvieren.
 
:) Berufsinhalt
Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst des Verfassungsschutzes unterstützen mit ihrer Arbeit die Sachbearbeiter/innen des gehobenen Dienstes. Sie beobachten beispielsweise verfassungsfeindliche Bestrebungen rechts, links- oder ausländerextremistischer Gruppierungen sowie Bestrebungen der organisierten Kriminalität. In der Spionagebekämpfung überwachen sie die Aktivitäten gegnerischer Nachrichtendienste und wehren Spionageangriffe ab, z.B. tragen sie im Geheimschutz mit dazu bei, dass Spione nicht in sicherheitsrelevante Positionen beim Staat oder bei der von ihm beauftragten Industrie gelangen.

Ihre Informationen gewinnen sie z.B. aus Zeitungen, Flugblättern, dem Internet oder aus Personenbefragungen im Rahmen von Sicherheitsüberprüfungen, durch getarnte Observation oder in bestimmten Fällen durch die Brief- und Telefonüberwachung. Im Innendienst werten sie die gewonnenen Informationen aus, bereiten die Ergebnisse auf und leiten sie an die Entscheidungsträger/innen weiter.
 
:) Perspektiven
Einkommen und Bezüge der Beamtenanwärter/innen
Die Beamtenanwärter/innen erhalten als Beamte und Beamtinnen auf Widerruf Anwärterbezüge, die ggf. durch Zulagen ergänzt werden. Hier finden Sie die aktuellen Anwärterbezüge www.der-öffentliche-dienst.de

zurück