D) Beamte für den höheren technischen Dienst: Bauverwaltung

Bauverwaltung
Bauverwaltung: Beamtin/Beamter höh. techn. Dienst (Studium)

:) Profil
#__ Beamtenausbildung
abweichende Laufbahnbezeichnungen in den einzelnen Bundesländern

Ausbildungsart
Vorbereitungsdienst, geregelt durch Verordnungen des Bundes und der Bundesländer

In welchen Dienststellen und Behördenbereichen ist man eingesetzt
Beamte und Beamtinnen im höheren bautechnischen Dienst arbeiten in der öffentlichen Bauverwaltung, insbesondere bei Baubehörden der Kommunen, der Länder und des Bundes.

Der Vorbereitungsdienst wird in verschiedenen Fachrichtungen durchgeführt; er umfasst theoretische und praktische Ausbildungsabschnitte. Vermittelt werden beispielsweise folgende Kenntnisse und Fertigkeiten:
- Allgemeine Rechtsund Verwaltungsgrundlagen
- Leitungsaufgaben und Wirtschaftlichkeit
- Fachbezogene Verwaltung und Rechtsvorschriften

Hinzu kommen fachspezifische Inhalte, z.B. in den Fachrichtungen:

Öffentlicher Hochbau
- Facility Management, Bauüberwachung, Baugenehmigungsverfahren, Abnahmen
- Flächennutzungsplan, Sicherung der Bauleitplanung

Bauleitplanung Bauingenieurwesen
- Unterhalt und Betrieb von Wasserstraßen sowie ihrer Anlagen
- Vorarbeiten für Bauvorhaben, Planungstechniken, KostenNutzenUntersuchungen
- Aufgaben und Organisation der Wasserwirtschaftsverwaltung der Länder

Maschinen- und Elektrotechnik
- Planung, Bau und Instandhaltung von maschinen-, elektro- und kommunikationstechnischen Anlagen
- Erstellen von Genehmigungsbescheiden, Arbeitsschutz, Immissionsschutz
- Abnahme und Inspektion überwachungspflichtiger Anlagen
- Baurecht, Bauaufsicht

:) Ausbildungsdauer
Dauer des Vorbereitungsdienstes:
2 Jahre
 
:) Zugangsvoraussetzungen
Für die Aufnahme in den Vorbereitungsdienst wird in der Regel ein abgeschlossenes Masterstudium oder ein als gleichwertig anerkannter Hochschulabschluss in einem Studiengang mit technischem Schwerpunkt vorausgesetzt. Abhängig von der gewählten Fachrichtung kann zusätzlich zum Studienabschluss eine berufspraktische Tätigkeit gefordert werden.

Darüber hinaus müssen die Bewerber/innen die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen und ein Auswahlverfahren absolvieren. Außerdem dürfen in einzelnen Bundesländern bestehende Höchstaltersgrenzen nicht überschritten werden.
 
:) Berufsinhalt
Beamte und Beamtinnen im höheren bautechnischen Dienst planen und überwachen staatliche und kommunale Bauvorhaben. Sie stellen auch die Instandhaltung und den Betrieb von Brücken, Tunnels oder Wasserstraßen sicher. Außerdem entscheiden sie über Bauanträge öffentlicher und privater Bauherren. Dabei prüfen sie je nach Tätigkeitsgebiet, ob beispielsweise bei der Planung von Industrieanlagen, Bürogebäuden und Wohnanlagen oder bei Straßen, Schulen, Klärwerken, UBahnhöfen und Wasserstraßen die baurechtlichen Bestimmungen, Verfahrensund Verwaltungsvorschriften berücksichtigt werden.

Bei öffentlichen Baumaßnahmen vertreten sie den Staat oder die Kommune und treten quasi als Bauherr auf. Sie bereiten Ausschreibungen vor, holen Angebote ein und vergleichen diese, bevor sie private Unternehmen mit der Planung und Bauausführung beauftragen. Sie wirken bei der Vertragsgestaltung mit und kontrollieren die Bauausführung. Als Referatsoder Abteilungsleiter/in nehmen Beamte und Beamtinnen im höheren bautechnischen Dienst Leitungsund Führungsaufgaben wahr.
 
:) Perspektiven
Einkommen und Bezüge der Beamtenanwärter/innen
Die Beamtenanwärter/innen erhalten als Beamte und Beamtinnen auf Widerruf Anwärterbezüge, die ggf. durch Zulagen ergänzt werden. Hier finden Sie die aktuellen Anwärterbezüge www.der-öffentliche-dienst.de

zurück